Mit freundlicher Unterstützung durch


schulz aktiv reisen
 
Feldschlößche - Freu Dich drauf.
 

Film- und Vortragsprogramm 7. Sommer - Bergsichten

Film- und Vortragsprogramm Freitag 31.08.2018
Beginn 20:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr

Grenzerfahrung Ostsibirien –
Mit Rucksack und Packraft zum Ochotskischen Meer

Livevortrag von Richard Löwenherz, ca. 45min.

Es war ein verwegener Plan: zwei Sibirien-Begeisterte, die sich zuvor noch nie begegneten, wollten gemeinsam die unbewohnte Bergwildnis Ostjakutiens bis zum Pazifik durchqueren – jeder mit zwei randvollen Rucksäcken, Proviant für fünf Wochen und einem tragbaren Schlauchboot.

Vor ihnen lag eine beschwerliche Fußetappe gegen die Strömung eines Eisflusses, die Überquerung eines noch im Schnee liegenden Gebirgszuges und schließlich ein 500 km langes Rafting hinab zum Ochotskischen Meer.

Doch schon während der Gebirgsquerung trennten sich die beiden Abenteurer und schlugen sich auf eigene Faust zur nächsten menschlichen Ansiedlung durch. Rasantes Wasser, durstige Mückenschwärme, angriffslustige Bären und knapper Proviant sorgten für eine haarsträubende Tour mit etlichen Grenzerfahrungen...

// www.lonelytraveller.de


Kerze im Wind - Eine deutsch-deutsche Seilschaft in Patagonien
Film von Peter-Hugo Scholz und Stefan Urlaß, 26min.

Wenn die meisten hierzulande beginnen, sich auf Weihnachten vorzubereiten und Geschenke einpacken, dann packen Kurt Albert und Bernd Arnold gewöhnlich ihr Expeditionsgut zusammen und gönnen sich eine Reise in eine extreme Felsenwelt. Die beiden Altmeister des freien Kletterns - Kurt, eine Legende aus der Fränkischen; Bernd, der große Wegbereiter aus der Sächsischen Schweiz zog es schon sechsmal zu den bizarren Granitriesen ins südliche Patagonien, speziell zum argentinischen Fitz-Roy-Massiv.

Mit dem Ziel, eine neue Route an der Aguja Mermoz zu erklimmen, reisten die lange befreundeten Bergfreunde im Dezember 1998 los. In das "Land, wo der Wind wächst", wie die Tehuelche, die Ureinwohner Patagoniens den unwirtlichen Süden Südamerikas nannten. Der Film dokumentiert nicht nur den Kampf der beiden Cracks am schwierigsten und schönsten Bergmassiv der Welt; er spiegelt gleichsam deren spezielle Kletter-Philosophie und macht in Bernds und Kurts selbstgewählter "zweiten Heimat" mit Land und Landsleuten bekannt.

// DVD-Tipp

Die DVD kann am Veranstaltungswochenende erworben werden. Alternativ auch bei Bergsichten-Merchandising oder direkt bei Stefan Urlass.

 



Die Reise - Eisklettern
Johannes Mair, Alpsolut, 9min.


Die Filmdoku zeigt Eisklettern in den kanadischen Rocky Mountains auf höchstem Niveau.

Der Tiroler Filmemacher Mair hat dabei den Unterinntaler Guido Unterwurzacher in den Mittelpunkt gestellt. Der Extremkletterer spricht dabei auch über existenzielle Fragen wie Beziehung, Verantwortung und Freiheit.



Elbsandstein - Labské pískovce Vol.2
Stephan Messner, Deutschland 2018, 5 Min

Das Elbsandsteingebirge, eine Landschaft für Romantiker. Gelegen am Ufer der Elbe zwischen Sachsen und Böhmen. Mächtige Tafelberge, tiefe Schluchten, Klippen, Riffe und Hänge, sprudelnde Bäche und malerische Orte. Lassen Sie sich verzaubern von diesem märchenhaften Landstrich voller Geheimnisse.


// www.skyimages.de


Ein Teufelskerl am Teufelsturm
Traumtouren-Film-Produktion, Ralf Daubitz und Thorsten Kutschke Deutschland 2008, 13 min

Der "Pferdefuß" am Teufelsturm ist ein Meilenstein. 1984 schrieb Werner Schönlebe mit der Erstbegehung Elbsandstein-Geschichte, das Gebirge erhielt eine der ersten Routen im Schwierigkeitsgrad Xa. Seit dem haben sich die Besten der Besten an der ausgesetzten Kante über dem Elbtal versucht. Die anhalten schwere Kletterei führt an 8 Ringen vorbei zum Gipfel, eine besondere Herausforderung für einen Rotpunkt-Durchstieg. Hierbei darf in keinem der Ringe geruht werden.

Die Schwierigkeit erhöht sich dadurch auf Xc. Das Kunststück gelang unter anderem dem sächsischen Kletter-Ass Tobias Wolf. Für die Kamera klettert er mit erstaunlicher Leichtigkeit und Eleganz die akrobatischen Züge links und rechts der Kante. Das Ergebnis sind atemberaubende Bilder von einem der schönsten Gipfel der Sächsischen Schweiz und Kletteraufnahmen, bei denen keinem Bergsteiger die Finger trocken bleiben.


Totem
Robert Nicod, Frankreich, 1990, 28 min, Englisch mit deutschen Untertiteln

Die Geschichte beginnt wie ein 80er-Jahre-Road-Movie: In den endlosen Weiten des Monument Valleys in Arizona wollen zwei Bergsteiger in aller Ruhe eine bizarre rote Sandstein-Felsnadel besteigen, den von den Navajo-Indianern verehrten Totem. Einer der beiden ist Ron Kauk, damals einer der besten US-Kletterer. Heute gilt er als einer der Väter des modernen Sportkletterns. Was dann geschieht, hat etwas mit einem Fotografen und einem Adler zu tun, mehr wollen wir diesem spannenden und humorvoll erzähltem Meisterwerk nicht vorwegnehmen.


Der Franzose Robert Nicod gilt als außergewöhnlicher Bergfilmer, als Avantgardist, als jemand mit ungewöhnlichen Ideen und Umsetzungen. Seine Kletter- und Boulderfilme zeichnen sich durch Bildsprache und nicht durch Worte aus. Er setzt auf eine Mischung aus Spiel- und Sportfilm sowie den Witz und Charme seiner Akteure, ohne dabei auf die Spannung zu verzichten. Und eines ist dabei immer zu spüren - Nicods große Faszination für das Klettern.


31.08.2018, Innenhof, Beginn 20:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr
Eintritt: Vorverkauf: 10 Euro, Abendkasse: 12 Euro / 10Euro erm.

Tipp Wochenendticket: Vorverkauf 17 Euro, Abendkasse 20 Euro / 17 Euro erm.

Kinder bis 8 Jahre haben in Begleitung von Erwachsenen freien Eintritt. Der Eintrittspreis beinhaltet neben dem Film- und Vortragsprogramm auch Parken, Übernachtung im Zelt und Einlass zum Hofprogramm.



nach oben
   


Film- und Vortragsprogramm Sonnabend 01.09.2018
Beginn 20:00 Uhr, Einlass 18:00 Uhr

Plateau Putorana – Zehn Wochen in menschenleerer Wildnis
Livevortrag von Richard Löwenherz, ca. 45min.

Hoch im Norden Sibiriens, wo der Jenissei dem Polarmeer entgegen strebt, befindet sich ein Gebirge, in das sich wegen seiner Abgeschiedenheit alljährlich nur eine Hand voll Geologen und Abenteurer verirren. Zahlreiche fjordartige Seen, wilde Flüsse und tief eingeschnittene Canyons mit etlichen Wasserfällen durchschneiden hier eine karge hochliegende Frostschuttwüste aus basaltischem Lavagestein.

Trotz einiger Differenzen, die es bei ihrer ersten gemeinsamen Wildnistour zum Ochotskischen Meer gab, stürzten sich die zwei Sibirien-Freunde schon ein Jahr später ins nächste große Abenteuer – mit dem Ziel, das legendäre Putorana-Plateau einmal komplett zu durchqueren. Ihre Ausrüstung: zwei Schlauchboote, sechs Rucksäcke und 90 kg Proviant für einen zehnwöchigen Aufenthalt in menschenleerer Wildnis. Ob die Rechnung diesmal aufgeht?

Trotz einiger Differenzen, die es bei ihrer ersten gemeinsamen Wildnistour zum Ochotskischen Meer gab, stürzten sich die zwei Sibirien-Freunde schon ein Jahr später ins nächste große Abenteuer – mit dem Ziel, das legendäre Putorana-Plateau einmal komplett zu durchqueren. Ihre Ausrüstung: zwei Schlauchboote, sechs Rucksäcke und 90 kg Proviant für einen zehnwöchigen Aufenthalt in menschenleerer Wildnis. Ob die Rechnung diesmal aufgeht?


// www.lonelytraveller.de


Tamara Lunger - Facing the Limit
Markus Frings, Südtirol 2018, 30 min

Freiheit bedeutet für Tamara Lunger an ihre Grenzen zu gehen, das Menschenunmög-
liche zu wagen und dabei die Tiefen ihres Selbst kennenzulernen. Die 31-jährige Ext-
rembergsteigerin erklomm als jüngste Frau den 8.516m hohen Lhotse und bestieg den
K2 als zweite Frau Italiens in der Geschichte des Alpinismus. Trotzdem ist ihr auch das
Scheitern nicht unbekannt, ein Thema, das ihr Leben verändern soll.

Markus Frings und Nora Ganthaler erzählen von den Höhen und Tiefen im Leben der Extrembergsteigerin und begleiten sie auf die Winterexpedition zum Gipfel des Nanga Parbat und auf den 8.596 Meter hohen Kangchendzönga zusammen mit Tamaras Mentor Simone Moro.


Prinzip Hoffnung
Johannes Mair, Alpsolut, Österreich 2015, 5min

Seit Beat Kammerlander die 40 Meter hohe "Bürser Platte" 2009 frei und nur mit mobilen Sicherungsgeräten geklettert ist, ist der Ruf dieser haltlosen Felswand, die von ihrer Struktur her einer Raufasertapete gleicht, legendär. Barbara Zangerl konnte als erste Frau Kammerlanders Route "Prinzip Hoffnung" (8b/8b+) wiederholen.

Die Felswand ist direkt in dem Städtchen Bürs bei Bludenz. Während "Babsi" Zangerl an der Wand im oberen zehnten Grad und nur mit Klemmkeilen gesichert an ihre physischen und psychischen Grenzen geht, feiern rundherum die Bürser ausgelassen Fasching.


Where The Trail Begins - Variety
Johannes Mair, Alpsolut, Österreich 2018, 5,50 min

Für eine kleine Gruppe von Bikern beginnen die interessanten Trails alle an einem Ort, dem Gipfel. Scheinbar aus dem Nichts wachsen dort Linien und ziehen von einem Punkt über die gewaltigen Flanken der Berge talwärts und bieten damit Möglichkeiten für extremes Biken. Einer von ihnen ist Gerhard Senfter aus Innsbruck.

In seiner Freizeit findet man ihn meist auf seinem Rad oder wie er sagt "...auf verschiedenen Radln, weil ich brauch die Abwechslung" . Atemberaubende Aufnahme und sporliche Höchstleistung sind hier in einem Kurzfilm vereint.


Inari
Alois Zauner, Österreich 2018,

Der Oberösterreicher Alois Zauner und sein vierjähriger Sohn Noah fahren mit dem Fahrrad und dem Kanu 200 km durch Lappland. Eine liebevolle Vater-Sohn-Geschichte und eine Hommage an das Abenteuer und die Natur.



Überraschungsfilm - Premiere
Johannes Kürschner, Franz Müller, maki VISUAL, D 2018, 20 min

Noch ist der Streifen in Arbeit aber pünktlich zu den Sommer-Bergsichten soll er fertig sein.

Bier saufen, Paste labern und die große Klappe haben - dafür sind Günther & Hindrich bekannt. Doch was steckt bei den beide Lappen wirklich unter der Haube? In ihrem neuen Filmprojekt arbeiten die beiden Medienkunststudenten (Franz Müller u. Johannes Kürschner)auf eine Szene hin, die es in sich hat.

Für etwa 20 Sekunden Film nehmen die zwei Chaos-Dresdner einen langen und steinigen Weg nach Sardinien auf sich. Ob sie dabei wirklich den Arsch hochbekommen oder die Erwartungen einfach zu hoch waren, seht ihr hier.
Sie nehmen euch mit auf eine abenteuerliche Reise inkl. Moped, Kalk, Bier, Leid und Freude.

Livegäste: Günther und Hindrich


01.09.2018, Innenhof, Beginn 20:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr
Eintritt: Vorverkauf: 10 Euro, Abendkasse: 12 Euro / 10Euro erm.

Tipp Wochenendticket: Vorverkauf 17 Euro, Abendkasse 20 Euro / 17 Euro erm.

Kinder bis 8 Jahre haben in Begleitung von Erwachsenen freien Eintritt. Der Eintrittspreis beinhaltet neben dem Film- und Vortragsprogramm auch Parken, Übernachtung im Zelt und Einlass zum Hofprogramm.



nach oben
 

Anzeige