Holger Heuber | Up North | Dresden - Bergsichten | 18.11.17
TU Dresden Verkehrsverbund Oberelbe


Live Special - Holger Heuber & Band

Kletterfreak, Abenteurer und "notorischer Multitasker" Holger Heuber, der viele Expeditionen mit Kurt Albert und Stefan Glowacz unternahm, präsentiert einen besonderen Vortrag, der ein Novum beim Festival ist - die musikalische Untermalung der Show erfolgt mit Livemusik.

"Up North - Zu Fuß und mit Boot unterwegs in Alaska, Kanada und Aleuten"

Multivisionsshow von Holger Heuber mit Livemusik von Thomas Eisenhöfer und Band, ca. 120 min, inkl. Pause

Gleich in mehreren Outdoor-Disziplinen gilt Holger Heuber als Ausnahmetalent. Er klettert, fährt Ski, fliegt, kitet, paddelt, läuft. Bei spektakulären Expeditionen - etwa mit seinen Freunden Kurt Albert oder Stefan Glowacz - gehörte er zur Stammbesatzung, war und ist eine sichere Bank, werkelt dabei aber eher bescheiden im Hintergrund. Sein Name ist daher seltener in den Medien, seine Geschichten umso spannender, ein Grund mehr für das Bergsichten-Festival „Deutschlands unbekanntesten Outdoor-Promi“ an die Elbe zu holen.


Heuber nimmt mit in die rauen Landschaften Nordamerikas, Baffin Island. Hier hat er in den entlegenen Bastions eine 700 Meter Big Wall durchstiegen. Danach ging es mit Ski und Pulka 350 Kilometer übers Eis zurück. „Das Klettern steht im Mittelpunkt, aber das Drumherum, das Hin- und Wegkommen, ist ein ebenso wichtiger Teil der Expedition“, so Heuber. „Das Meer ist nie so lange eisfrei, dass man mit Kajaks sicher hinkäme und später wieder weg.“ Einzige Alternative war der An- und Abmarsch übers geschlossene Eis. Zwei Monate Laufen, Essen, Schlafen, Klettern bei Temperaturen weit unter null, für Heuber die Entdeckung der Langsamkeit. Schwitzen dabei verboten und höchste Aufmerksamkeit gefragt. „Existenziell ist, auf die Ausrüstung aufzupassen – auf dem Eis wie am Fels. Ist ein Schuh oder ein Handschuh weg, zu viel Zeit beim Zeltaufbau vertrödelt, drohen Erfrierungen.“


In Franken geboren, klettert Holger Heuber seit 37 Jahren. Begonnen hat alles vor seiner Haustüre am Walberla mit schweren Bergstiefeln, Bundhose und einer Trittleiter. Mitte der 70er zur Geburtsstunde des Roten Punktes kaufte er die ersten Kletterschuhe und begann mit dem Sportklettern. Es folgten zahlreiche Erstbegehungen zuerst im 7. später im 8., 9. und 10. Grad. Zusammen mit Kurt Albert und Stefan Glowacz begann er Ende der 80er mit den ersten Reisen und Expeditionen zu den entlegenen Winkeln dieser Erde. Zwischen Grönland und der Antarktis machte sich Holger Heuber auf die Suche nach unberührtem Fels. Nach einem schweren Unfall bei einem Ausdauerwettkampf 2002 folgt eine Zwangspause, eine Querschnittslähmung droht, fast ein Jahr ist Heuber ans Bett gefesselt. Entlassen wird er im Rollstuhl. Er lernte langsam wieder laufen, vieles hat sich in seinem Leben seither verändert, seine Begeisterung für die Berge ist geblieben.


Diese Erfahrung und die vielen Reisen und Expeditionen haben seine Einstellung zum Bergsport und zum Abenteuer sehr stark geprägt. Inzwischen ist die Anzahl seiner Erstbegehungen rund um den Erdball ziemlich lang geworden und bis heute ist seine Faszination für außergewöhnliche Touren und die Motivation Neuland zu entdecken ungebrochen.

Der Vortrag von Holger Heuber wird untermalt mit Livemusik von Thomas Eisenhöfer und Band. Thomas war bei einigen Reisen und Expeditionen mit Holger unterwegs und hat die meisten seiner Lieder im hohen Norden geschrieben.

www.holger-heuber.de

www.eisiandband.de


Im Anschluss an den Vortrag, gegen 22.30 Uhr, im Luis-Trenker-Saal, Live-Musik von und mit "Eisi und Band" bis 00:30 Uhr


Sonnabend 20:30 Uhr
Ort: Luis-Trenker-Saal
Vorverkauf: 16 Euro
Tageskasse: 17/16 Euro
inklusive VVO-Kombiticket


Bergsichten-Party

Livemusik mit Eisi und Band

Seine musikalische Laufbahn begann der Franke Thomas Eisenhöfer 1997. Zusammen mit Rainer Hofmann, Roland Matusche und Peter Gall ziehen sie als "Eisi und Band" seit 2011 gemeinsam durch die Konzertsäle. Die Eigenkompositionen, die sich stilistisch an J.J. Cale, Dire Straits und Bob Dylan anlehnen haben thematisch oft einen Bezug zu Kanada. 2012 wurde die erste und heute nahezu vollständig verkaufte CD „Buffalo Walk“ aufgenommen. Sie ist von Erlebnissen auf einer Kanada Expedition im selben Jahr geprägt ist. Der Musikstil wird von der Presse als „Solid Road Blues“ bezeichnet oder als "Musik für einen Quentin Tarantino Roadmovie" beschrieben.


Im Jahre 2017 erschien die zweite CD „Meet the Musher“, die von Erlebnissen im Yukon und von Geschichten vor Ort in Fürth geprägt ist. Thomas Eisenhöfer war im Yukon unterwegs, um das Hundeschlittenrennen „Yukon Quest“ zu dokumentieren und die Hundeschlittenführer („Musher“) zu treffen. Der Entschluss, eine zweite Aufnahme zu realisieren, resultierte auch aufgrund vieler im Jahre 2017 bevorstehender Film- und Diavorträge über Kanada in ganz Deutschland.

Eisi und Band - Mal reinhören


Sonnabend ca. 22:30 Uhr
Ort: Luis-Trenker-Saal
Freier Eintritt





53

Tage bis zu den 14. Bergsichten



3 Bergsichtenfreunde online



Hauptsponsoren

schulz aktiv reisen
Sellwerk vom SachsenVerlag Feldschlößchen - Freu Dich drauf. Czech Republic - Land of Stories

Festivalpartner

So geht sächsisch. YOYO - Deine Kletterhalle Ostsächsische Sparkasse Dresden Globetrotter Ausrüstung Sparkassenversicherung Sachsen Dachsteiger Packrafting Store Aktiv Zentrum Bad Schandau Paradopia Gleitschirmschule

Medienpartner

SZ Online Dresdner Kulturmagazin Sandsteinblogger 

Merchandising

Bestellen Sie einfach telefonisch oder per Mail. Bei Bedarf können Sie in unserer Dresdner Filiale Ihre Bestellung probieren und abholen.